Sie sind gerade in: Ihre Fachinformation / Presse & Aktuelles

Sonnen- und Wärmeschutz durch Rollläden und Co.

Klimaschutz

Auch daheim das Klima schützen

Geht es um das Erdklima, dann ist jeder einzelne aufgefordert, seinen Beitrag zu leisten. Die Bandbreite reicht vom Verzicht auf das Auto bei kurzen Strecken bis zum generellen Energiesparen. Es lässt sich aber oftmals noch eine ganze Menge mehr tun, ohne dass man ständig darüber nachdenken muss. Und das beispielsweise bequem von zu Hause aus. Denn der Einsatz von Rollläden und Sonnenschutzprodukten ist äußerst effektiv. Mit modernen Sonnenschutzsystemen können laut einer Studie des belgischen Physibel-Instituts bei der Gebäudekühlung und -heizung erhebliche Mengen Energie eingespart werden. Europaweit sind es bis zu 111 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Verglichen mit der Einsparung durch den von der EU geforderten Austausch von Glühbirnen durch Energiesparlampen ist dies ein Vielfaches.

Die sommerliche Raumklimatisierung mittels Rollläden, Markisen, Jalousien und Faltstores erfolgt auf ganz natürliche Weise. Außen am Fenster angebracht, blockt der Sonnenschutz die Wärme besonders effektiv ab. Denn die Sonnenstrahlen gelangen bei heruntergelassenem Behang gar nicht erst ins Innere. Folglich können sie den Wohnraum nicht aufheizen. Diese Art der Gebäudekühlung trägt den größten Anteil an der Gesamtersparnis – der CO2-Ausstoß lässt sich dergestalt um 80 Millionen Tonnen reduzieren. Denn Strom fressende Klimaanlagen sind dann meistens überflüssig.

Ganz ähnlich funktioniert es im Winter. In der kalten Jahreszeit können geschlossene Rollläden den Wärmeverlust bei nicht ausreichend isolierten Fenstern um bis zu 40% reduzieren. Dies wird ermöglicht durch eine dämmende Luftschicht zwischen Rollladen und Fensterscheibe sowie durch den Rollladenpanzer selbst. Die Ergebnisse sind sofort sichtbar: Energiebedarf und Heizkosten sinken, während sich die Energiebilanz des Hauses erheblich verbessert. Die Immobilie gewinnt an Wert, was sich im Energiepass widerspiegelt. Durch Rollläden und Co. können europaweit 31 Millionen Tonnen CO2 bei der Beheizung von Gebäuden eingespart werden.

Schon kleine Maßnahmen, das zeigen diese Beispiele, können im richtigen Zusammenspiel entscheidend zur Senkung des Kohlendioxid-Ausstoßes beitragen. Wer seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten will, findet viele Möglichkeiten, seiner Umwelt Gutes zu tun. Beim Sonnenschutz kann er dabei sogar seinen Wohnkomfort verbessern. Die unbestrittene Effizienz von Rollläden, Markisen oder auch Jalousien lässt sich durch ihre Motorisierung und automatische Steuerung noch weiter erhöhen. Derart ausgerüstet, fahren die Anlagen zu einem festgelegten Zeitpunkt oder dank einer speziellen Sensorik je nach Wetterlage selbsttätig aus und ein. Ergebnis: Im Sommer heizt sich der Wohnraum gar nicht erst auf, im Winter kühlt er nicht unangenehm aus.

Gute Beratung durch einen anerkannten Experten und fachgerechte Montage sind die Voraussetzungen dafür, dass die ausgewählten Sonnenschutzprodukte optimal funktionieren. Weiteres zu diesem Thema sowie eine Auflistung qualifizierter Fachbetriebe in Ihrer Nähe erhalten Sie beim Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V., im Internet unter www.rs-fachverband.de oder beim Informationsbüro Rollladen + Sonnenschutz: Telefon 0208 4696-260.